Vegane Butter

Grafik: Fotolia_156643336_Subscription_Monthly_M.jpg

Inzwischen ist Butter so teuer geworden, dass meine selbstgemachte Butter nicht nur vegan ist und damit keine Tiere gequ... , äh ich wollte ja nix negatives auf meinen Seiten schreiben.

... also meine supergesunde vegane Butter kostet laut meiner Rechnung nicht einmal mehr als tierische Butter. :-) Klar, ich muss sie immer noch selbst machen.

Mit veganer Butter fühle ich mich am wohlsten. Pflanzenmargarine esse ich erst recht nicht mehr wegen Palmöl [Ausbeutungsgefahr und es liegt wie Kerzenwachs im Darm], dem Rapsöl [Wahrscheinlichkeit der angewandten Gentechnik] und der synthetischen Emulgatoren.

Falls ich einmal Kuhmilchbutter esse, dann Bio Ghee [gereinigte Butter], den habe ich immer im Haus wegen meinem Agnihotra und manchmal mache ich auch Wundercreme daraus [Bio Ghee vermischt mit ein wenig gesiebter Agnihotra-Asche], die hilft bei a l l e n Hautproblemen betrifft. Mit der Creme und mit basischen Wannenbädern können wir unser größtes Entgiftungsorgan optimal unterstützen.

Bio Ghee ist laktosefrei und ich weiß, woher er kommt [dort werden Kühe mit Hörnern tatsächlich im Sommer auf einer ungespritzten Weide gehalten und im Winter im Stall mit echtem Stroh und kriegen die Weidekräuter als Heu gefüttert.] :-)

Ich betreibe die Kocherei mit Spaß und Leidenschaft, trotzdem will ich nicht länger als nötig vorm Herd stehen. Das bedeutet, ich lese nicht so gern langatmige Rezepte. Mit Inspirationen aus Kochbüchern, natürlich dem Internet, täglicher Übung und südwestfranzösischem Rotwein ;-) schule ich meine Geschmacksknospen und mein Gefühl für leckere und gesunde Gourmetrezepte.

Vegane Butter * süß, aber ohne Zucker

1 Teil Kakaobutter schmelze ich mit 2 Teilen Kokosöl in der Stielkasserolle, dann gebe ich 3 Teile Rapsöl mit Buttergeschmack [ohne Gentechnik] dazu und verrühre das Ganze.

Ich fülle die Flüssigkeit in meinen Glasmeßbecher und lasse sie abkühlen.

Anschließend mixe ich die Creme mit dem Pürierstab zu einer lockeren Butter und fülle sie in eine Glasschale. Im Kühlschrank hält sich die Butter ewig.

***

Die Kakaobutter macht die Sache zwar schön fest, aber auch eher süß. Deshalb brauche ich manchmal vom Geschmack her diese vegane Butter.

Vegane Butter * herzhaft

Einen EL Lecithingranulat [schmeckt ein bissel nach Petersilie, wie ich finde] mahle ich mit der Kaffeemühle.

Ein Becher voll Kokosöl schmelze ich schonend und gebe 2-3 Schuss Rapsöl dazu.

Nach dem abkühlen gebe ich noch einen Schuss Hafermilch dazu wegen der Vitamine und eine Umdrehung aus der Kristallsalzmühle wegen der Mineralien. :-)

Das Ganze pulse ich ordentlich mit dem Pürierstab durch [20-30"] bis die Masse locker schaumig aussieht. Abfüllen. Fertig.

***

[Stand 19.November 2017]

Ich würde mich freuen, wenn du ab und zu bei mir vorbeischaust.

Deine Mathilda


Sende Kritik, Anregungen und vor allem deine Erfahrungen an